Clan McDubh


Provinz: Gebirge, S – Gebiet Creag Eileans
Bevölkerung: 500 000
Heer: 20 000 Mann + 20 000 Bauern
Motto: Buaidh no bas (To conquer or die)
Clanchef: Kenneth MacDubh
Tanaise Ri (Thronfolger): Fuar mabKenneth MacDubh
Besondere Personen: Ri Thuaithe Caegar McDubh, von den Ahnen
gekrönt und seine 7 Getreuen
Caegar McDubh, seine Tochter Aidan und seine Gefährtin Swynedd sind im 3. Jahr des Hochkönigs Rodri McFiddich vom Ri Ruirech McDubh für tot erklärt worden. Ryan anCu McDubh, einer der 7 Getreuen, wurde als Nachfolger von Caegar McDubh zu Imbolg im 4. Jahr des Hochkönigs Rodri McFiddich zum RiThuaithe gekrönt.


Hauptstadt: Caer Ard ist die Hauptstadt der Provinz der McDubhs, und ist neben den kleineren Minenanlagen die größte Siedlung. Schon von weitem erkennt man die stufenförmigen Verteidigungsanlagen, von Palisaden eingezäunte Terrassen, die Caer Ard umgeben und während der Clansversammlungen von den Familien und Stämmen bewohnt werden. Die Stadt selbst ist hoch in den Berg hinaufgebaut, von Stiegen durchzogen, und von einer gigantischen Mauer umgeben, die wie eine Felsklippe in den Himmel ragt. Diese Mauer ist innen von Stegen und Gängen durchzogen und wird bei Angriffen bemannt. Dieses Bollwerk, von den hervorragenden Kriegern der McDubh gehalten, gilt als uneinnehmbar.


Heimat: In den Bergen Creag Eileans, die sich bis auf die Nord- und Südspitze über die ganze Insel erstrecken. Diese Region ist karg und unwirtlich, von kaltem, verregneten Klima geprägt. Die Tiere sind groß und wild, was die Jagd auf Bären und große Bergwölfe jedes Mal zur Bestätigung der eigenen Fähigkeiten werden läßt. Die Tälern erleuchtet die Sonne nur ein paar Stunden am Tag, da die steilen Berge ihre Schatten in die meist schmalen Täler werfen. Es herrscht hier die meiste Zeit ein düsteres Zwielicht. Die Landschaft beherbergt nur wenig Grün, ein paar Moose, gelegentliche Flecken Gras auf Steinplateaus und die Nadelwälder, dunkel und düster wie der Rest der Steininsel.


Organisation: Standard, d.h. erbliches Vasallensystem. Die McDubh sind aber wesentlich lockerer organisiert als die anderen Clans. Sie leben meist in kleineren Siedlungen, in denen zumeist eine, manchmal auch 2 bis 3 befreundete Großfamilien leben. Diese Dörfer sind mit einer massiven Holzpalisade umgeben. Das Oberhaupt eines solchen Stammes wird Ri Tuaithe genannt, was soviel heißt wie „König des Stammes“, und ist ein Häuptling mit Königswürde. Bei den Minen haben sich auch etwas größere Siedlungen gebildet, da ein Gutteil des Einkommens des Clans nicht nur von der Jagd und den Söldnern, sondern auch von den Erzvorkommen stammt. Einmal im Jahr versammeln sich die Clans und Stämme in Caer Ard, um mit dem Ri Ruirech, dem König der Könige der McDubhs, die aktuelle Lage zu besprechen.


Verhalten: Die McDubhs sind ernste Zeitgenossen. Ihr Leben setzt sie andauernd Gefahren aus, wodurch sie vorsichtig und misstrauisch sind. Sie halten bedingungslos zueinander, ihre Umgebung läßt ihnen keinen Spielraum für Intrigen oder Gehässigkeiten, Raubzüge und anderen Egoismen. Sie schließen schwer Freundschaften mit anderen Dalriadern oder gar Fremden, aber wenn sie jemanden ins Herz schließen, hält das ein Leben lang. Sie sind hart aber auch bedingunslos ehrlich.
Sie haben selten Grund zum Feiern, aber wenn....!


Aussehen: Um ihren zahlreichen Gegnern Angst einzuflößen, lassen sie sich die Haare mit Tierfetten zu Berge stehen, und unterstützen ihre wüsten Frisuren mit pflanzlichen Färbstoffen. Sie färben ihre Gesichter und Körper blau und schwarz, was ihnen teilweise ein fast unmenschlich wildes Aussehen verleiht. Sie tragen reichlichen Schmuck, vor allem aus Gold, aber auch aus Bein und Horn.


Bemerkungen: Der Clan hat ein Image als gefährlich und geheimnisvoll, undurchschaubar. Dennoch kommen einige der besten Krieger und berühmtesten Druiden aus diesem Clan. Das Leben im Gebirge ist karg, und man lebt hauptsächlich von der Jagd.
Der stolze Clan, der Clan der Krieger, die Wilden, die Ungestümen, die Düsteren – diese und viele andere Namen haben die anderen Clans den McDubh gegeben, gefärbt von den wenigen Geschichten, die von den großen Bergen ins restliche Dalriada gedrungen sind. Die McDubh sind ein wildes Volk, aber sie bewohnen das unwirtlichste und gefährlichste Gebiet ganz Dalriadas. Sie halten sich seit Jahrhunderten dort auf, wo kein anderer der ach so „zivilisierten“ Clans Fuß fassen konnte. Für sie ist das mehr als genug Bestätigung für ihre Lebensweise und Gebräuche. Ganz im Sinne des dalriadischen Selbstbildes halten sie sich für die eindeutig Besten. Sie haben sich viele der Traditionen und Gebräuche in ihrer ursprünglichsten und wildesten Form erhalten, die bei ihren milde gewordenen Nachbarn verändert worden sind. Einige der Riten und
Gebräuche erscheinen den anderen Clans als befremdlich, aber für die McDubh sind sie bitter notwendig. In den hohen Felszacken ihrer Heimat ist die Grenze zur Anderswelt oft dünner, aber auch dunkler, düsterer als in den angenehmeren Regionen Dalriadas, grausame Feen und Geister plagen die Höhlen und Nadelwälder, und ohne das richtige Schutzzeichen oder einen Talisman ist es ihnen ein leichtes, auch einen großen Krieger ins Verderben zu führen. Diese Regionen der Anderswelt sind dünkler und härter als sie in den Geschichten der anderen Clans meist erzählt werden.
Es wäre für die McDubh sicher leichter, einfach in ein behaglicheres Gebiet zu ziehen, aber zwei Dinge halten sie hier: Einerseits befindet sich der Großteil der Erzvorkommen Dalriadas in den Tiefen der Berge Creag Eileans, ohne die sowohl Schmuck- als auch Waffenproduktion nicht möglich wäre. Andererseits sind diese Berge ihre Heimat.
Die meisten dieses Clans sind Jäger (und leben natürlich auch von der Jagd, was in den zivilisierteren Gegenden nicht möglich wäre). Einige haben auch aus der Not eine Tugend gemacht und verdingen sich als Söldner. Irgendwo gibt es immer Streit und Krieg, und diese Männer gelten als die härtesten Krieger, die Menschen jemals erlebten.

Unterclans der McDubh:
McKennith


Farbe: Die heraldische Farbe der McDubh ist Schwarz.


 


Inhaber: Silvia Ekker, Apollogasse 14/17, 1070 Wien Verantwortlich für den Inhalt: Caroline Geher, Peter Jungbauer