Creag Eilean – die Steininsel
Geographisches: Die Erste der großen Inseln liegt im Norden Dalriadas, und ist eine schroffe, unwirtliche Gegend. Der Hauptteil der Steininsel besteht aus kargen Bergen, alten Zähnen gleich, von Adern aus Gold und Eisen durchzogen, und aus dunklen Tälern, wo die Menschen ihr bißchen Sicherheit mit Licht bezahlen, denn hier herrscht beständiges Zwielicht. Weiter im Norden flachen die Berge ab, geben Hochebenen, deren steile Küsten die Schiffahrt erschweren und ihre Bewohner mit Regen und Sturm für sich behalten wollen, frei. Erst gen Süden wird die Insel der Steine und Berge freundlicher, mit flacheren Küsten und geringerem Niederschlag. Dort öffnet sich somit ein Tor zum Rest von Dalriada.

Beheimatete Clans: Clan McDubh, wilde Stammeskrieger, als unheimlich und seltsam verschrien, und Clan deBruce, einer der ältesten, „zivilisiertesten“ Clans, deren beinahe starrer Adelsstand zu
einigen politischen Auseinandersetzungen führt.

Große Städte: Dun Fionghall, die Stadt des Regens, der Sitz der deBruce, dessen große steinerne Gebäude hoch auf einer Klippe sitzen und mit Seilwinden und Treppen mit dem Hafen tief unterhalb verbunden ist. Caer Ard ist das Bollwerk des sonst eher verstreuten Clans McDubh, eine gigantische Festungs-Stadt mitten in den Bergen.

Handel: Von der Steininsel kommen die meisten Metalle und das Salz Dalriadas, die Minen in den Bergen fördern Eisen, Gold, Kupfer, Silber und Edelsteine. Clan McDubh und Clan deBruce besitzen diese Minen. McDubh tauscht erjagte Felle gegen Güter von anderen Inseln über die Handelshäuser der McDonald an der flachen Südküste und von ihnen stammen auch die härtesten Söldner. Clan deBruce liefert Vieh, auch wenn die Klippen und Steilwände den Transport erschweren.

zurück


Inhaber: Silvia Ekker, Apollogasse 14/17, 1070 Wien Verantwortlich für den Inhalt: Caroline Geher, Peter Jungbauer